Die Dokumentation der Opfer der NS-Herrschaft
in der Stadt Hameln und im Landkreis Hameln-Pyrmont
 

1.  Die Opfer unter den jüdischen Bürgern

1.2.20  Jüdische Bürger aus Ottenstein

Seite 1 von 4 Seiten - 18 Einträge
 

Eichenberg, Olga

wurde am 2. Mai 1869 in Ottenstein geboren. Sie wohnte in Ottenstein und Adelebsen.

Am 23. Juli 1942 wurde sie aus Hannover-Ahlem in das Altersghetto Theresienstadt deportiert. Von dort wurde sie im Alter von 73 Jahren am 23. September 1942 in das Vernichtungslager Treblinka verschleppt und ist dort verschollen.

Fels, William

wurde am 16. Oktober 1865 in Wenzen, Kreis Gandersheim, geboren. William Fels wohnte in Markoldendorf. Als Witwer zog William Fels zu seiner Schwester Rosa Kornberg nach Ottenstein.

Am 21. Juli 1942 wurde William Fels von Ottenstein nach Hannover-Ahlem verschleppt und von dort am 23. Juli 1942 in das Altersghetto Theresienstadt deportiert. Dort ist er am 22. November 1943 im Alter von 78 Jahren verstorben.

Hess, Hannchen

wurde am 27. Januar 1900 in Bunde, Ostfriesland, geboren. Sie wohnte in Hamburg und Lübeck, seit dem 23. Mai 1940 in Ottenstein im Haus Breite Straße 8 als Haushälterin bei Helene Rothschild.

Am 25. März 1942 wurde sie aus Ottenstein nach Hannover-Ahlem verschleppt und von dort am 31. März 1942 in das Ghetto Warschau deportiert. Dort ist sie verschollen. Hannchen Hess wurde für tot erklärt.

Kornberg, Emilie

wurde am 24. März 1856 in Ottenstein geboren. Die unverheiratete Frau lebte zusammen mit ihrer Schwester Elise in Ottenstein. Nach dem Tod ihrer Schwester war sie auf eine Pflegekraft angewiesen.

Aus Ottenstein wurde sie am 21. Juli 1942 nach Hannover-Ahlem verschleppt und von dort am 23. Juli 1942 in das Altersghetto Theresienstadt deportiert. Wenige Monate nach ihrer Einlieferung starb sie dort am 18. August 1942 im Alter von 86 Jahren.

Kornberg, Hanna

wurde 12. Mai 1930 als Tochter von Otto und Louise Kornberg in Ottenstein geboren. In den Jahren 1939 bis 1941 besuchte sie die jüdische Schule in Hannover-Ahlem.

Aus Ottenstein wurde Hanna Kornberg zusammen mit ihren Eltern am 25. März 1942 nach Hannover-Ahlem verschleppt und von dort im Alter von elf Jahren am 31. März 1942 in das Ghetto Warschau deportiert. Dort ist sie verschollen.