Orte der Erinnerung für die Opfer des Nationalsozialismus
im Kreis Hameln-Pyrmont und angrenzenden Orten

Kemnade

Texte und Fotos: Bernhard Gelderblom
 

Jüdischer Friedhof

Lage und Größe:   "Unter der Piese" (deutlich außerhalb des alten Ortes in nordwestlicher Richtung); heute noch 264 qm   
 
Bestand an Steinen:   keine; Mitte der 60er Jahre vom LV gesetzter Gedenkstein   
 
Daten zur Geschichte:   1776 zuerst bezeugt
1938 komplett zerstört und abgeräumt
1945/46 am nordwestlichen Ende widerrechtlich überbaut
bis 1952 in der Verwaltung des Finanzamtes Holzminden
1952 Rückübertragung 
 

 
Bild
 

Die Inschrift auf dem vom Landesverband der niedersächsischen jüdischen Gemeinden gesetzten Gedenkstein lautet:

Wäre doch mein Kopf ein Gewässer
und meine Augen ein Tränenquell
dass ich beweinen könnte Tag und Nacht
die Erschlagenen der Töchter meines Volkes.

Jeremias 8,23

Zur Erinnerung an die hier zur Ruhe
gebetteten Mitglieder der
jüdischen Gemeinde
in Kemnade - Bodenwerder
Den Lebenden zur Mahnung.

 
Bild